Das Gespräch mit der Sprache (2 DVDs)

Grundzüge einer heilkünstlerischen Sprachgestaltung

Die heilkünstlerische Sprachgestaltung ist eine gegenwärtige Frucht der Anthroposophie von Rudolf Steiner und Marie Steiner-von Sivers. In dieser Sprachgestaltung lässt sich ursprüngliche wie zukünftige Anthroposophie erkennen, erleben und erzeugen.

Autor
Slezak-Schinder, Christa / Sebastian Heinzel

Hersteller
Marie Steiner Verlag

EAN
9783945228142


39,90

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten


sofort lieferbar



Es geht nicht um Zuschauersein im überkommenen Sinne – mit dem Niedergang der Bühnen-Sprachgestaltung am Goetheanum in Dornach haben selbst die Mysteriendramen Rudolf Steiners ihren anthroposophisch-esoterischen Boden verloren –, auch nicht um Therapeutische Sprachgestaltung im Rahmen der Medizinischen Sektion der »Freien Hochschule für Geisteswissenschaft« am Goetheanum, sondern um die allmähliche Ausbildung 
des inneren Sprachgestalters in jedem geistig-künstlerisch aufgeschlossenen Menschen. Es geht um die Sprachgestaltung als universale und zentrale Heil- und Schöpferkraft, um die Lebensgrundlage einer Anthroposophie, die, in einer vollständig anderen Weise als der herrschenden, gleichermaßen Geisteswissenschaft als auch Kunst sein will. - Otto Ph. Sponsel-Slezak, 12. August 2018
 
Dazu ist aber allerdings notwendig, dass man nun gewissermaßen das, was Sprachbeherrschung sein soll, bis – ich möchte sagen – zum Instinkt gebracht hat, dass man also tatsächlich die Sprachorgane so fühlt, wie man etwa den Hammer fühlen würde, wenn man irgend etwas mit dem Hammer machen wollte. Das kann man dann erreichen, wenn man ein wenig Sprachturnen übt. – Nicht wahr, wenn man Turnen übt, so sind das auch nicht Bewegungen, welche dann im wirklichen Leben ausgeübt werden; aber es sind Bewegungen, die einen geschmeidig, geschickt machen. Und so soll man auch die Sprachorgane geschmeidig, biegsam machen. So aber, dass dieses Geschmeidig-, Biegsammachen mit dem inneren Seelenleben zusammenhängt, so dass man den Laut im Sprechen fühlen lernt. Ich habe im Seminarkursus, den ich den Waldorflehrern in
Stuttgart vor jetzt mehr als zwei Jahren gehalten habe, eine Reihe von solchen Sprech-Übungen zusammengestellt, die ich Ihnen auch mitteilen möchte. Sie sind so, dass sie zumeist durch ihren Inhalt nicht davon abhalten, rein in das Sprachelement sich hineinzuleben und lediglich darauf ausgehen, ein Sprachturnen zu üben. Wenn man diese Sätze versucht, immer wieder und wiederum sich laut zu sagen, aber so zu sagen, dass
man immer probiert: Wie machst du es am besten mit der Zunge, mit den Lippen, dass du gerade diese Lautfolge herausbringst, dann macht man sich unabhängig von dem Sprechen selber und dann kann man um so mehr auf das seelische Vorbereiten für das Sprechen Wert legen.
Rudolf Steiner, 1921
 
Regie: Christa Slezak-Schindler, Otto Ph. Sponsel-Slezak, Sebastian Heinzel
Kamera und Schnitt: Sebastian Heinzel
Musik: Cassis Birgit Staudt
Graphische Gestaltung: Manfred Christ
Coverabbildung: Christa Slezak-Schindler, fotografiert von Charlotte Fischer

 

Die Filmaufnahmen entstanden am 26. Juni 2017 und am 24. Oktober 2017 im Institut für heilkünstlerische Sprachgestaltung im Haus der Sprache in Bad Liebenzell / Unterlengenhardt.
 
Laufzeit DVD I: 1 Stunde 37 Minuten
Laufzeit DVD II: 2 Stunden 5 Minuten
Gesamtlaufzeit: 3 Stunden 42 Minuten
Doppel-DVD, Bildformat: 16 : 9, Ton: Stereo
Nach oben