Der Mythos der heilen Kindheit

Der junge Mensch an der Schwelle zum neuen Jahrtausend

Im ersten Teil des Buches geht es um den Mythos der heilen Kindheit, um die Behauptung also, Kindheit habe möglichst sorgen- und problemfrei zu sein und solle nicht tangiert werden von den Nöten der Familie, den Problemen der Gesellschaft und auch nicht von den problematischen Auswirkungen der technischen und sozialen Umwelt.

Autor
Mathias Wais

Hersteller
Info 3

EAN
9783932386992


9,00

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten


unbestimmt, Lieferbarkeit auf Anfrage


Chancen und Grenzen von Erziehung heute

Im ersten Teil des Buches geht es um den Mythos der heilen Kindheit, um die Behauptung also, Kindheit habe möglichst sorgen- und problemfrei zu sein und solle nicht tangiert werden von den Nöten der Familie, den Problemen der Gesellschaft und auch nicht von den problematischen Auswirkungen der technischen und sozialen Umwelt.
Demgegenüber beschreibt der Autor, was heute die Realität der Kindheit ist und wie mit dem Mythos – gerade Kindern gegenüber – umzugehen ist. Schließlich stellt er dagegen, wie Kinder mit ihrer Realität umgehen und erörtert, welche Funktion der Mythos angesichts der Diskrepanz zwischen Ideal und Wirklichkeit hat beziehungsweise was sich daraus für Pädagogik und Entwicklungsförderung ergibt.
Im zweiten Teil wendet sich der Autor der immer drängenderen Frage zu, was junge Menschen an der Schwelle zum nächsten Jahrtausend von erziehenden Erwachsenen erwarten dürfen.

Über den Autor:

Mathias Wais,

geboren 1948, studierte Psychologie, Judaistik und Tibetologie in München, Tübingen und Haifa und schloss als Diplompsychologe ab. Eine psycho-analytische Ausbildung und Forschungen folgten.
Er leitet seit 1985 das Dortmunder Zentrum »Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene« und ist Autor zahlreicher Sachbücher. Ausgedehnte Vortrags- und Seminartätigkeit.

2. Auflage, 56 Seiten, Broschur
EUR 7,00 
ISBN 3-932386-15-9

Nach oben