Der Neoliberalismus und die Bewusstseinsseele

Beiträge zur anthroposophischen Sozialwissenschaft / mit einem Geleitwort von Udo Herrmannstorfer

Autor
Thomas Brunner

Hersteller
Edition Immanente

EAN
9783942754330


16,80

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten


versandfertig in 3-5 Tagen


In den „Spielräumen“ der neoliberalen Weltwirtschaftsordnung hat sich in den letzten Jahrzehnten eine ungeheure Kluft zwischen den Erfordernissen der Real-Wirtschaft und den Machenschaften eines entkoppelten Finanzsektors aufgetan, die eine zunehmende soziale Schieflage erzeugt.

Thomas Brunner zeigt in seinen Aufsätzen aus verschiedenen Perspektiven auf, wie diese dramatische Tendenz des „Intenetzeitalters“ durch landläufge Vorstellungen einer staatlichen Regulierung immer weniger gezügelt werden kann, sondern in gewisser Weise durch solche Vorstellungen geradezu forciert wird. Stattdessen ortet er das Kernproblem im Zusammenwachsen von staatlicher Macht mit ökonomischen Interessen und plädiert für eine Neubestimmung der gesellschaftlichen Verantwortungssphären, wie sie bereits von Rudolf Steiner in seiner Konzeption einer Sozialen Dreigliederung veranlagt wurde.

Dabei kommt insbesondere der Freiheit der Kultur- und Bildungssphäre als zivilgesellschaftlichem Besinnungsraum eine Schlüsselrolle zu. Dass dies eine notwendige Überwindung liebgewordener ideeller, rechtlicher sowie wirtschaftlicher Annahmen, Vorrechte und Besitzstände mit sich bringt, macht die Brisanz der hier versammelten Texte aus.


Inhalt:

I. Der Neoliberalismus und die Bewusstseinsseele
Eine geisteswissenschaftliche Betrachtung
a. Die Widersprüchlichkeit des Neoliberalismus
b. Die Partikularisierung des sozialen Lebens
c. Der moderne Intellektualismus und das Erkenntnisvermögen des Menschen

II. Ursachen und Wege aus einer zunehmend
paralysierten Gesellschaft
Oder warum Forderungen an die Politik
das Wesentliche nicht leisten können

III. Vom ethischen Investment zum
ethischen Individualismus

IV. Das Internet als Prüfstein der Ich-Entwicklung

V. Zum Verhältnis von Anthroposophie und
akademischer Wissenschaft
Ein Plädoyer für die Überwindung einer
unsachgemäßen Gegenüberstellung

VI. Erkenntnistheoretische Notizen
zur sozialen Frage der Gegenwart
Das bedingungslose Grundeinkommen als abstrakter
Schwellenbegriff einer neuen menschlichen Sozialkultur

Anhang:

Zitat-Sammlung aus dem Werk Rudolf Steiners
zum sogenannten „Sozialen Hauptgesetz“

Nachwort: Sozialwissenschaft im Geiste
der Bewusstseinsseele

Edition Immanente
Erscheinungsjahr: 15.09.2016
Auflage: 1.
Seitenanzahl: 258
Bindeart: Paperback
Format: H 22,5 cm / B 15 cm / -
ISBN 978-3-942754-33-0
 
Thomas Brunner, geb. 1965 in Balingen. Aufgewachsen in einem weltoffenen Elternhaus, beschäftigte er sich – insbesondere angeregt durch die Begegnung mit seinem spanischen Großvater, dem Rechtsphilosophen Eduardo Felipe González Vicén – bereits in frühen Jahren mit Fragen sozialer Gerechtigkeit. 1983–87 Studium der Bewegungskunst Eurythmie (u.a. bei Friedhelm Gillert) in München und Wien. Daneben freies Studium der Philosophie, Anthroposophie und Sozialwissenschaft. 1987: Japanaufenthalt, persönliche Begegnung mit dem japanischen Meister der Landschaftsmalerei Kaii Higashiyama. 1988: Bühnenmitglied am Eurythmeum Stuttgart, eingeladen durch Else Klink. Ab 1988: Mitarbeiter im Kulturzentrum Forum 3, Tätigkeit im Musikmanagement, Briefträger, Aktionskünstler, Lehrer an der Freien Waldorfschule Kiel, Erfnder eines Brettspiels („Welt der Türme“, Intellego Holzspiele). Von 2002–2009 Lehrer an der Freien Waldorfschule Cottbus. Seitdem freischaffender Künstler, Chorleiter, Vortragsredner, Seminarleiter und als Teilzeit-Lehrer an der sich im Aufbau befndenden Freien Waldorfschule Görlitz „Jacob Böhme“ tätig. Neuherausgabe (und Vorwort): Paul Asmus, „Das Ich und das Ding an sich“ (1876 / 2004). Seit 2010 Zusammenarbeit in einem Forschungsprojekt mit dem D. N. Dunlop-Institut / Heidelberg. Aufbau verschiedener Projekte u.a.: Initiativkonto im Rahmen der GLS-Bank, Initiativraum für Kunst und Sozialgestaltung / Kiel, Entwurf und Gestaltung: Ovalbau / Kiel-Gaarden, Freie Sommeruniversität / Schloss Niederspree, Werkstattbühne / Cottbus, Initiator der Freien Bildungsstiftung.
Nach oben