So findet der Leser nicht nur Hinweise, wie der Mensch als ganzer - mit allen seinen Wesensgliedern - konkret der großen Opfertat Christi nachstreben kann, sondern es werden auch die karmischen Bedingungen und die vom Menschen zu erbildenden Fähigkeiten für die ätherische Wiederkunft des Christus klar verständlich.


INHALT:

I. Die kosmische Urgeschichte der Christuswirksamkeit

  • Die Entwicklung der Geisteswissenschaft in der Zukunft
  • Sohn, Logos, Christus, Jesus Christus
  • Das Christusopfer auf dem alten Saturn
  • Das Christusopfer auf der alten Sonne
  • Das Christusopfer auf dem alten Mond
  • Das Christusopfer auf der Erde im Überblick

II. Das erste Christusopfer in der lemurischen Zeit

  • Der Erzengel Jesus und die Schwesterseele Adams
  • Die Harmonisierung der Sinne
  • Die Aufrichtung des Menschen
  • Die Bildung der Haut des Menschen
  • Die Linderung der drei „Flüche“ des Vater

III. Das zweite Christusopfer in der atlantischen Zeit

  • Die Trennung der Lebensprozesse vom seelischen Leben
  • Die Vermischung von Lebensprozessen mit Bewußtseinsvorgängen im Hatha-Yoga und im
  • chinesischen Okkultismus
  • Das Entstehen der Selbstlautsprache
  • Die Wiederholungen der Opfer

IV. Das dritte Opfer in der atlantischen Zeit

  • Das Kamaloka
  • Das Entstehen der Denkfähigkeit und der Mitlautsprache
  • Die Gefahr der atavistischen Imagination
  • Die Sphäre Luzifers
  • Die Gefahr der atavistischen Inspiration
  • Die Gefahr der atavistischen Intuition
  • Der Antichrist

V. Das Mysterium von Golgatha

  • Die Versuchung des Ichs
  • Die Harmonisierung des Ichs
  • Das „Fünfte Evangelium“
  • Die „Ewige Apokalypse“
  • Der „Tempel“

VI. Die karmischen Folgen des Mysterium von Golgatha

  • Die Imagination des „fünften Evangeliums“
  • Die Inspiration der „Ewigen Apokalypse“
  • Die Intuition des „Tempels“
  • Das menschliche Karma des Christus Jesus
  • Das Karma der Menschheit aus der Verurteilung des Christus Jesus

VII. Die Wiederkunft des Christus im Ätherischen

  • Die fünf Schritte de Christus
  • Die Harmonisierung des Geistselbst
  • Die Versöhnung der Natur
  • Die Vorbereitung auf das Kommen Christi
  • Das Pfingstereignis der Gegenwart

Rezension von Martin Frey (mitgeteilt durch den Achamoth Verlag)

„Die vier Christusopfer und das Erscheinen des Christus im Ätherischen “, der Autor ist der 1900 in St. Petersburg geborene Valentin Tomberg. Das Buch erscheint erstmals 1983 in deutscher Sprache. Die sieben Vorträge des Buches wurden im Sommer 1939 innerhalb der Tagung der Anthroposophischen Vereinigung in Rotterdam gehalten.
 
Wie Willy Seiß im Vorwort darlegt, waren wesentliche Gedanken zu diesen Vorträgen in einem Tagebuch Tombergs schon 1933 ersichtlich. Nach Ansicht von Martin Kriele aus dem Nachwort ergab sich die Möglichkeit über diese Inhalte zu sprechen, erst nach der persönlichen Initiative seines
Freundes John Daniskas, was auch Tomberg selbst am Ende des Buches ausspricht.
 
Tomberg knüpft mit seinem Titel an RUDOLF STEINER „Das Ereignis der Christus-Erscheinung in der ätherischen Welt“ GA 118 - Sechzehn Vorträge, gehalten zwischen dem 25. Januar und 15. Mai 1910 in verschiedenen Städten - nicht nur an, sondern er erweitert dieses Thema in 7 großartigen Vorträgen.
 
Das Thema des Titels „die vier Christusopfer“ mag für viele Leser schwer verständlich sein oder sogar befremdlich wirken, dennoch bildet dieses meiner Meinung nach erst den wahren Schlüssel zum Verständnis des Christentum. Schon im ersten Vortrag verbindet Tomberg die Kosmische Terminologie aus Rudolf Steiners Werken mit dem tatsächlichen Christuswirken.
 
Bedeutsam halte ich persönlich das Einflechten eines weiteren Opfers im zweiten Vortrag, das des Jesus-Wesen. Dass dieses Jesus-Wesen zusammen mit seiner unschuldigen Schwesterseele schon seit den ersten Erdentagen immer mit den Chistusopfern verbunden war und wohl auch gegenwärtig ist,
sollte alle Leser zu weiteren intensiven Fragen anregen.
 
Im zweiten bis zum fünften Vortrag werden dann diese vier Christusopfer mit vielen geistigen Hintergründen beleuchtet. Auch die Rolle der Widersacher und ihre Bedeutung für den Menschen wird mehrfach angesprochen.
 
Im sechsten Vortrag geht Tomberg auf die karmischen Folgen des vierten Opfers nämlich des Mysteriums von Golgatha ein. Auch wenn im gegenwärtigen Leben für die allermeisten Menschen noch nichts von diesen Folgen wirklich angekommen ist, so meine ich kann der aufmerksame Leser schon einiges erahnen.
 
Im Letzten Vortag wird auf das gegenwärtige neue Christusopfer eingegangen, das Erscheinen des Christus im Ätherischen. Das dieses Thema nur in seinen Umrissen dargestellt ist, liegt wie im Nachwort kurz dargestellt ist, an der Tatsache das dieses Opfer noch im Werden ist. Auf das Unterkapitel „Das Pfingstereignis der Gegenwart“ (Seite 135) möchte ich schließlich noch besonders hinweisen. Der Begegnung mit dem Christus muss das Auferstehen des Jesus im menschlichen Innern vorangehen.
 
19.02.2015 Martin Frey

Gebundene Ausgabe: 150 Seiten
Verlag: Achamoth; Auflage: 3., Aufl. (1994)
ISBN: 978-3923302079

Die vier Christusopfer und die Erscheinung des Christus im Ätherischen

von Martin Kriele, V. Tomberg, W. Seiss

Fußend auf Steiners Darstellung der vier Christusopfer, welche in früheren Zeitaltern stattfanden, erweitert Tomberg diese Erkenntnisse bis zu den noch weiter zurückliegenden Opfern auf den früheren Erdenverkörperungen, genannt Saturn, Sonne und Mond, und stellt die späteren Opfer als Wiederholung der früheren dar. der des Menschen zu beziehen.


EAN 9783923302079

Hersteller: Achamoth Verlag

* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten