Friedrich Benesch

Leben und Werk ? 1907-1991

Mit einem Geleitwort von Michael Debus

Autor
Hans-Werner Schroeder

Hersteller
Info 3

EAN
9783932386930


18,00

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten


Lieferzeit 3-5 Tage


»Diese gewaltigen Gegensätze müssen heute verstanden werden, und wer sie vor dem tiefen Hintergrund des Zeitgeschehens zu verinnerlichen vermag, wird nicht nur gerechter, sondern wissender das 20. Jahrhundert begreifen können.«

HANS-WERNER SCHROEDER

Der 100. Geburtstag von Friedrich Benesch am 6. Juli 2007 war der Anlass, eine umfassende Betrachtung seines Lebens vorzubereiten.
Dann tauchten erste Nachrichten aus seiner Siebenbürgener Zeit auf, die für viele Menschen etwas Erschütterndes hatten: sein Einsatz für den Nationalsozialismus. Niemand aus seiner näheren Umgebung wusste bis dahin, dass Benesch in Siebenbürgen den Nationalsozialismus – so wie er ihn verstand – aktiv unterstützt hat und dass er in diesem Zusammenhang auch politische Ämter bekleidete.
Aber gerade diese Tatsachen haben den Autor dazu bewegt, die erste Lebenshälfte bis 1944 besonders genau zu schildern – unter anderem hat er eine Reise nach Siebenbürgen unternommen, um Beneschs Wirkensstätten aufzusuchen, kennen zu lernen und Berichte zu sammeln von Menschen, die ihn gekannt haben.

Der erste Teil des Buches umfasst Kindheit und Schule in Siebenbürgen. Studienzeit in Marburg und Halle, der beginnende Kontakt mit der »Völkischen Bewegung« bis hin zur Mitarbeit in der national-sozialistisch geprägten »Erneuerungsbewegung« in Siebenbürgen, sein Studium in Klausenburg und schließlich die Tätigkeit als Pfarrer in seiner Bauerngemeinde in Birk, die schwerwiegende Auseinandersetzung mit der Kirchenleitung wegen seiner nationalsozialistischen Auffassungen, seine Suspendierung und das dritte Studium in Halle einschließlich Dissertation und die Rückkehr in die Heimat.

1940 in Halle wollte er der SS beitreten, was aber unterblieb. Kreisleiter in Siebenbürgen allerdings wurde er und auch Stellvertreter des Gebietsführers. In Birk scharte er eine ihm dankbare große Gemeinde um sich, die er anlässlich der Flucht aus Siebenbürgen bis nach Österreich führte, um sie in Sicherheit zu bringen. – Die Nachforschungen über diese Zeit haben reichliches Material zutage gefördert. Zahlreiche Fotos aus seiner Siebenbürgener Zeit und seiner Kindheit und Jugend und besonders auch sein politisches Engagement werden ausführlich dargestellt und kommentiert.

Im zweiten Teil wird sein eindrucksvoller Einsatz für das Werden der Christengemeinschaft und der anthroposophischen Bewegung geschildert. Und damit zeigt sich in der Biographie Friedrich Beneschs ein außergewöhnlich bewegendes Zeitschicksal: In der ersten Lebenshälfte die begeisterte Hingabe an eine Ideologie, die sich als radikal böse erwiesen hat. Und nach dieser dramatischen Zeit kommt das Andere, das Außergewöhnliche hinzu.

Benesch ist bei diesen Einsichten nicht stehen geblieben – er hat daran eine tiefe innere Umschmelzung, eine schmerzliche Umwandlung seines Inneren durchgemacht und ist gerade dadurch erst der jenige geworden, der er in der zweiten Hälfte seines Lebens für unendlich viele Menschen sein konnte. So ist mit dieser Biographie über viele interessante und unbekannte Einzelheiten hinaus ein einmaliges Zeugnis jenes Jahrhunderts entstanden.

Über den Autor:

Hans-Werner Schroeder,

geboren 1931, Studium am Priesterseminar der Christengemeinschaft in Stuttgart und Studium der Theologie und Naturwissenschaften in Tübingen und Heidelberg. 1968 Berufung in die Leitung des Priesterseminars der Christengemeinschaft in Stuttgart, 1979 Berufung in die Leitung der Christengemeinschaft. Verfasser zahlreicher Bücher und bekannt als Vortragender im In- und Ausland

516 Seiten, 1 Karte, 143 Abb., gebunden
EUR 36,00 
ISBN 978-3-932386-93-0

Nach oben