GA 205 Menschenwerden, Weltenseele und Weltengeist Teil I

Der Mensch als leiblich-seelische Wesenheit in seinem Verhältnis zur Welt

Der Mensch in seinem Zusammenhang mit dem Kosmos, 5. 13 Vorträge, Stuttgart, Bern und Dornach 1921

Autor
R. Steiner / R. Steiner Nachlassverwaltung

Hersteller
Rudolf Steiner Verlag

EAN
9783727420511


49,00

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten


Lieferzeit 3-5 Tage



Inhalt (Auswahl):

Das Wesen von Halluzination, Phantasiegebilde und Imagination / Die Brücke zwischen moralischer und natürlicher Welt / Die Gesetzmäßigkeit innerhalb der irdischen Welt, der kosmischen Welt, der Weltenseele, des Weltengeistes / Der Mensch und die Elemente / Spirituelle Erkenntnis der Organe. Rationelle Therapie / Das Leben zwischen Tod und neuer Geburt / Der Mensch als Gedankenwesen / Das Willenssystem des Menschen und das System von Atmungs-und Pulsrhythmus / Maja und Sein / Denken, Fühlen, Wollen. Das Muspilligedicht / Das Vogelgeschlecht, die Säugetiere und der dreigegliederte Mensch / Der Mensch und die Hierarchien

Erscheinungsdatum: 11.2016
Auflage: 3.
Seiten: 256
Einbandart: gebunden mit Buchschleife
Format: H 23 cm / B 15,5 cm / 472 g
ISBN: 978-3-7274-2051-1
Steiner, Rudolf * 27.02.1861, † 30.03.1925 Angaben zur Person: Rudolf Steiner wurde am 27. Februar 1861 in Kraljevec, damals Österreich-Ungarn, heute Kroatien, geboren. Er studierte an der Technischen Hochschule Wien und promovierte an der Universität Rostock mit einer erkenntnistheoretischen Arbeit, die mit dem Satz endet: «Das wichtigste Problem alles menschlichen Denkens ist das: den Menschen als auf sich selbst gegründete, freie Persönlichkeit zu begreifen.» Diese Überzeugung leitete ihn auch in seiner Tätigkeit als Goethe-Herausgeber in Weimar und als Redakteur, Lehrbeauftragter und Vortragsredner in Berlin, später in Dornach und vielen anderen Orten Europas. Im Unterschied zu den Kulturschaffenden seiner Zeit, mit denen er in intensivem Austausch stand, erlebte Rudolf Steiner noch eine andere Seite der Wirklichkeit, die geistige Welt, die ihm mit den Mitteln der Bewusstseinsforschung so zugänglich war wie den Naturwissenschaftlern die sichtbare Welt mit den Instrumenten der äußeren Forschung. Diese erweiterte Sichtweise ermöglichte es ihm, auf Gebieten der Kunst, der Wissenschaft und der Religion und ihren praktischen Anwendungen im Alltag weitreichende Impulse zu geben, stets mit dem Ziel einer spirituellen Erneuerung der Zivilisation. Er nannte seine Anschauung «Anthroposophie» (Weisheit vom Menschen). Nach der Trennung von der Theosophischen Gesellschaft, deren Deutschen Sektion er zunächst als Generalsekretär vorstand, wirkte bei der Gründung der Anthroposophischen Gesellschaft mit. Mit dem Bau des Goetheanum in Dornach bei Basel bekam die Gesellschaft ihr Zentrum als «Freie Hochschule für Geisteswissenschaft». Nach der Zerstörung des Doppelkuppelbaus aus Holz durch Brandstiftung stellt sich Rudolf Steiner an die Spitze der neu begründeten Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft. Rudolf Steiner starb am 30. März 1925. Sein Werk umfasst neben zahlreichen geschriebenen Büchern Nachschriften von rund 6000 Vorträgen und ist in der «Rudolf Steiner Gesamtausgabe» zum großen Teil ediert.
Nach oben