Grimmsche Märchen als Spiegel der Seele

Ein Arbeitsbuch für Eltern, Erzieher und Lehrer

von Marcus Kraneburg

Der Autor möchte zu dem esoterischen Wissen der bekanntesten Grimmschen Märchen hinführen. Denn es ist nun an der Zeit, mit diesem Wissen einen bewussten Umgang zu pflegen. Es vermittelt keine "Kinder-Weisheit", sondern reicht bis in kosmische Bereiche hinauf. So betrachtet können die Märchenbilder besonders auch dem erwachsenen Menschen zu einem wertvollen Meditationsinhalt werden.


EAN 9783867830027

Hersteller: Info 3

* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten


»Aber sollen nun Märchenbilder erläutert und gedeutet werden?«

Immer wieder wird darüber diskutiert, ob die Grimmschen Märchen Kindern wegen ihrer Grausamkeit überhaupt erzählen werden dürfen. Da sollen etwa Hänsel und Gretel von einer Hexe gekocht und gebraten werden Rotkäppchen wird von einem Wolf verschlungen oder Aschenputtels Stiefschwestern hacken sich Zehen und Ferse ab.

Äußerlich betrachtet sind diese Bilder tatsächlich grausam. Ein echtes Märchenbild hat jedoch immer einen doppelten Boden, unter dem sich das Wesentliche versteckt. Wäre das tiefere Wissen, das in diesen Märchen verborgen liegt, offen zugänglich gewesen, so hätte die geistliche Obrigkeit vergangener Tage die Grimmschen Märchen sicher umgehend ausgerottet

So wurde es notwendig, dass Eingeweihte früherer Zeiten das esoterische Wissen von Menschheitsvergangenheit, -gegenwart und -zukunft u.a. in diesen Märchenbildern verbargen. Das Große und Geheimnisvolle ist dabei jedoch, dass diese Bilder, gerade indem sie das bewusste Verständnis umgehen, mit aller Nachhaltigkeit auf die menschliche Seele wirken. Gleichsam homöopathisch vermitteln sie auf diesem Wege Vertrauen, Orientierung und Motivation für das Leben.

Der Autor möchte zu dem esoterischen Wissen der bekanntesten Grimmschen Märchen hinführen. Denn es ist nun an der Zeit, mit diesem Wissen einen bewussten Umgang zu pflegen. Es vermittelt keine »Kinder-Weisheit«, sondern reicht bis in kosmische Bereiche hinauf. So betrachtet können die Märchenbilder besonders auch dem erwachsenen Menschen zu einem wertvollen Meditationsinhalt werden. Das Buch mag als Grundlage dafür dienen.

Den einzelnen Betrachtungen sind die Grimmschen Märchen im Originaltext eingefügt worden.

Inhalt

  • Geleitwort von Christof Wiechert
  • Einleitung
  • Der Froschkönig und der eiserne Heinrich
  • Rumpelstilzchen
  • Frau Holle
  • Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
  • Das Eselein
  • Hänsel und Gretel
  • Rotkäppchen
  • Der Geist im Glas
  • Die Bremer Stadtmusikanten
  • Jorinde und Joringel
  • Rapunzel
  • Sneewittchen
  • Dornröschen
  • Vom klugen Schneiderlein
  • Aschenputtel
  • Einzelne Betrachtungen wesentlicher Bildmotive
    • Die Qualität des Königs
    • Die Qualität der Hexe
    • Die Qualität des Blutes
    • Die Qualität der weißen Farbe
    • Die Qualität der Zahl Drei
    • Die Qualität des männlichen und weiblichen Prinzips

Aber sollen nun Märchenbilder erläutert und gedeutet werden?

Wir sind in unserer Kultur des 21. Jahrhunderts in einer merkwürdig gespaltenen Lage in Bezug auf Bilder. Einerseits leben wir in einer sehr starken Bildkultur. Betrachtet man, was alles für unser Auge bereit gehalten wird durch die Medien, durch das Straßenbild, durch Zeitung und Computer, schaut man, wie in Bahnhöfen und an Flughäfen mit Piktogrammen uns Welten erschlossen werden, dann kann man nicht anders schließen, als damit, dass wir in einer einseitigen Augenkultur der Bilder leben.

Das führte zu einer ziemlichen Hilflosigkeit gegenüber der Bildersprache der Märchen. Die Bilder eines Comics versteht jeder, denn sie sind keine Bilder, sie sind Illustrationen. Was soll man aber mit einem Satz: Es war einmal ein König und eine Königin? Dieser Satz illustriert nichts. Dieser Satz eröffnet eine Welt. Die Welt der Lebensgeheimnisse. Der berühmte Eröffnungssatz zahlloser Volksmärchen schildert also einen Teil unseres Selbst. Es ist von uns die Rede. Das ist auch einleuchtend, denn diese Märchen sind Belehrungen an uns aus der Lebensweisheit. Eine solche Erläuterung kann uns tatsächlich helfen, die Hilflosigkeit diesen Bildern gegenüber zu beheben.

Wenn sie aber behoben ist, kommt eine nächste Hürde. Alles, was man durch die Deutung erfahren hat, muss man wieder vergessen. Sonst verkommt das Märchen zu einem »who is who«. Hat man das aber geschafft, entsteht erst die echte Schwierigkeit. Diese besteht aus Folgendem: Wenn man als Eltern, Erzieher oder Lehrer Kindern ein Märchen erzählt, wird es nur wirken, wenn man selber im Moment des Erzählens wird wie das Kind und einfach mit naiver Frömmigkeit glaubt an das, was man erzählt. Das ist für uns rational, bewusste Wesen keine Kleinigkeit! Um bei Zweifeln an der Bedeutung mancher Bilder oder sogar einer gewissen Angst vor manchen krassen Stellen doch »im Bilde« zu bleiben, kann dieses Buch eine Hilfe darstellen.

Christof Wiechert

 

Über den Autor:

Marcus Kraneburg,

geboren 1970, studierte Waldorfpädagogik in Witten/Annen, arbeitete danach im musikalischen und künstlerischen Bereich bei verschiedenen Märchen- und Puppenbühnen mit und erzählte schließlich die Grimmschen Märchen als Lehrer seinen Schülerinnen und Schülern an der Freien Waldorfschule in Halle. Heute arbeitet er als Klassenlehrer für die Unter- und Mittelstufe in Stuttgart.

184 Seiten, gebunden
EUR 19,80
ISBN 978-3-86783-002-7