Grundzüge eines kulturschaffenden Kindergartens

Die vorhandene Waldorfkindergartenpädagogik erweckt den Anschein einer für alle Zeiten festgefügten, unveränderlichen Erziehungsform. Der Verfasser dieses Buches, Waldorflehrer, Heilpädagoge, Kindergärtner und seit vielen Jahrzehnten mit dem Spiel im Schillerschen Sinne künstlerisch forschend tätig – zeigt, dass dies mit dem ethischen Individualismus der Philosophie der Freiheit Rudolf Steiners unvereinbar ist. Rudolf Steiner spricht von der vorgeburtlichen „Mysterienerfahrung“ des heutigen Kindes, dem im ersten Lebensjahrsiebt alle Hindernisse aus dem Wege zu räumen sind, damit das Spiel sich frei entwickeln kann.

Autor
Werner Kuhfuss

Hersteller
Kooperative Dürnau

EAN
9783888610479


15,50

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten


Lieferzeit 3-5 Tage


Eine gänzlich neue, kulturschaffende Kleinkindererziehung zeichnet sich in den Umrissen dieses Buches ab, die dann entstehen wird, wenn – weibliche und männliche – Kindergärtner selber arbeitend und schöpferisch forschend um das keimende Spiel der Kinder tätig sind. Die Wende um 180 Grad, von der Rudolf Steiner auf seinem Sterbebett gesprochen hat, die die Waldorfpädagogik ergreifen soll, wird als Idee und Erfahrung hier für die Waldorfkindergartenpädagogik vollzogen. Diese Wende wird umso notwendiger sein, als ein neues, wahrhaft der Geisteswissenschaft entsprechendes Erziehungsbild des kleinen Kindes der nun drohenden staatlich verordneten, intellektualisierenden Früherziehung entgegenzusetzen ist.


Erscheinungsdatum: 2004
Auflage: 1., Aufl.
Seiten: 160 8 Abbildungen, farbig, 7 Abbildungen, schwarz-weiß
Format: 24,5 x 17,0 cm
Einbandart: Gebunden
ISBN: 9783888610479

Nach oben