Mit Computern leben

Kinder erziehen – Zukunft gestalten

Es gibt nichts Wichtigeres als die Zukunft unserer Kinder Computer gehören heute genauso zum Alltag wie Autos. Großartige Möglichkeiten eröffnen sich durch die neuen Techniken. Müssen wir aber deswegen schon im Kindergarten mit einer Computer-Früherziehung beginnen? Vorwort von Prof. Dr. Ernst Schuberth

Autor
Edwin Hübner

Hersteller
Info 3

EAN
9783932386473


22,00

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten


Lieferzeit 3-5 Tage



Es gibt nichts Wichtigeres als die Zukunft unserer Kinder

Computer gehören heute genauso zum Alltag wie Autos. Großartige Möglichkeiten eröffnen sich durch die neuen Techniken. Müssen wir aber deswegen schon im Kindergarten mit einer Computer-Früherziehung beginnen? Verbaue ich meinem Kind die Zukunft? Hat Online-Lernen genauso pädagogische Nebenwirkungen, die wir viel zu wenig beachten? Wann ist der richtige Zeitpunkt gekommen, Kindern den notwendigen Computerunterricht zu geben? Viele Eltern sind verunsichert.
In diesem Buch wird der werdende Mensch in den Mittelpunkt gestellt. Die kindliche Entwicklung ist der Maßstab, an dem die Erziehung der Zukunft gemessen wird. Computer, Internet und Online-Lernen drängen sich in Schulen und Elternhäuser. Milliarden werden für neue Computer, Lernsoftware und Internetanschlüsse in Heim und Schule ausgegeben. Der pädagogische Nutzen dieser Investitionen wird aber nur selten kritisch hinterfragt. Aus Sorge, dass ihre Kinder den »Anschluss an die Zukunft« verlieren, statten Eltern sie mit Lernprogrammen aus. Dabei wird übersehen, dass der Umgang mit Lernsoftware bedenkliche Nebenwirkungen hat. Dem Umgang mit Computertechnik müssen orientierende und leitende Aspekte gegenübergestellt werden, wenn nicht Kreativität, Teamfähigkeit und Selbstständigkeit verloren gehen sollen.
Das heißt, der Vernetzung von Elternhaus und Schule muss eine Verstärkung der menschlichen Beziehungsnetze zur Seite gestellt werden. Das erfordert eine neue Aufmerksamkeit bei Eltern und ein radikales Umdenken in den Schulverwaltungen und den Schulen selbst. Am Menschen und seiner kindlichen Entwicklung hat sich Schule und Unterricht zu orientieren – an nichts anderem! Das schließt den Umgang mit Computern und Internet keineswegs aus, gibt ihm aber seinen angemessenen Platz.
Der Autor wirbt engagiert für eine Schule der Zukunft, in der der Mensch im Mittelpunkt steht. Er plädiert für eine Erziehung, die den Computer nicht ausschließt, ihm aber den richtigen Platz im Rahmen der Schulzeit zuordnet. Er fordert eine Schulpolitik, die den realen Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen gerecht wird. Daraus ergeben sich überraschende Vorschläge für Erziehung und Schule, die quer zu gängigen Auffassungen stehen. Eltern finden zudem Gesichtspunkte und Anregungen, wie sie ihren Kindern helfen können, wirklich medienkompetent zu werden.

Aus dem Inhalt

Die Maschine
Unsere neue Welt
Vom Wesen des Computers
Der Zerfall des Gedankens
Die geronnene Regel
Die Implosion von Raum und Zeit
Weltmaschine
Illusion der Oberfläche
Ein Streifzug durchs www
Folgen?

Die Maschine und der Mensch
Der wahrnehmende Mensch
Wie wirkt der Bildschirm?
Der heimliche Lehrer
Die Maschine im sozialen Leben
Sucht

Mit der Maschine lernen
Lernsoftware
Dressur zur Benennung
• Unwahrhaftigkeit
• Spielen?
• Der kleine Fließbandarbeiter
• Trivialität
• Handlungsorientiertes Lernen?
• Amüsieren und Lernen?

Internet
Schulen ans Netz?
• www.tod.de
• Jedem seine eigene Maschine
• Porno?
• www.referate.de
• Klüger durch das Internet?
• Zeit sparen?

Schule
Der Sog
• Euphorische Erwartungen
• Die Begründung
• Erfahrungen der Vergangenheit
• Computer, Fernsehen und Familienleben
• Kampf um den Markt »Schule«
• Schule im Wandel der Zeit
• Schule als Rohstofflager
• Pädagogik ohne Lehrer?
• Den Sinn der Schule wieder finden

Der Mensch
Die Entwicklung in der Kindheit
Die drei Fragen des Jugendlichen
Das junge Erwachsenenalter
Das mittlere Erwachsenenalter
Das späte Erwachsenenalter
Der Zusammenhang der verschiedenen Lebensalter
Der geistige Mensch

Erziehen im Zeitalter der Maschinen
Schule – das sind die Menschen
Die Gemeinschaft
• Demokratie wagen
• Innere Bedingungen der Schule
• Grundfragen der Zukunft
• Schule – im Mittelpunkt steht der Mensch
• Eltern und Lehrer gemeinsam

Lernen
Was heißt Lernen?
• Der Schlaf
• Lebendige Begriffe
• Interesse
• Die Individualität

Erziehungsaufgaben
Die Welt der Maschinen – Zerrbild des Menschen
• Gewinn und Verlust
• Das Grundrecht auf einen kindgemäßen Entwicklungsraum
• Bewegungsraum
• Sprachraum
• Zeitorte schaffen
• Lesen
• Phantasiebilder
• Primärerfahrungen
• Selbstdisziplin
• Kreativität
• Musizieren oder Surfen?
• Computerunterricht

Menschliches Bewusstsein und Maschinen
Die Vorzeit
Die Entdeckung des Denkens
Das Mittelalter
Die Uhr
Die Neuzeit
Ein neues Menschbild
Evolution der Maschinen
Maschinelle Intelligenz
»Mach’s gut Mensch«

Menschheitszukunft
Bewusstsein und Technik
Neue Innenwelten
Das neue Bildbewusstsein
Die neuen Fähigkeiten
Wissenschaft vom Geistigen
Der Doppelgänger
Eine neue Welt
Ein Gleichgewicht finden
»Das Gegengewicht muss geschaffen werden«
Technische Spiegelungen
Die Chance

Über den Autor:

Dr. phil. Edwin Hübner,

Studium der Mathematik und Physik in Frankfurt am Main und in Stuttgart. Ab 1985 Lehrer für Mathematik, Physik, Technologie und Religion an der Freien Waldorfschule Frankfurt am Main. Seit 1990 dort auch Beratungslehrer für Suchtprävention. Ab 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Pädagogik, Sinnes- und Medienökologie (IPSUM) in Stuttgart.

352 Seiten, 28 Abb., Broschur
EUR 22,00 
ISBN 3-932386-47-7

Nach oben