Schwierige Kinder gibt es nicht

Plädoyer für eine Umwandlung des pädagogischen Denkens

Henning Köhler stellt herkömmliche Erklärungsmuster infrage und plädiert für eine am Kind statt am Willen der Erwachsenen orientierte Pädagogik. Er zeigt, dass Schwierigkeiten der Kinder im Grunde die Probleme der Erwachsenen und die wachsende Entfremdung in unserer Umwelt sind.

Autor
Henning Köhler

Hersteller
Freies Geistesleben

EAN
9783772527272


18,90

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten


Lieferzeit 3-5 Tage


Kinder besser verstehen

In Erziehungsfragen breitet sich heute zunehmend eine Krisenstimmung aus, die sich manchmal bis zu Kassandrarufen einer bevorstehenden Katastrophe steigert. Das Unbehagen rührt vor allem daher, dass immer mehr Kinder sogenannte Verhaltensstörungen oder -auffälligkeiten zeigen und als erzieherisch schwer führbar gelten. Henning Köhler geht der Frage nach, ob tatsächlich die Kinder immer schwieriger werden oder ob die allgemeine Bewusstseinslage und die gesellschaftlichen Verhältnisse auf eine für Kinder unerträgliche Situation zutreiben: Wer oder was ist hier eigentlich schwierig? Das Buch stellt gewohnte Denkschablonen infrage und umreißt in Grundzügen einen spirituell vertieften Erziehungsbegriff, der aus der gegenwärtigen Sinnkrise herausführen könnte.

Henning Köhler stellt herkömmliche Erklärungsmuster infrage und plädiert für eine am Kind statt am Willen der Erwachsenen orientierte Pädagogik. Er zeigt, dass Schwierigkeiten der Kinder im Grunde die Probleme der Erwachsenen und die wachsende Entfremdung in unserer Umwelt sind.

Inhaltsverzeichnis

I. Schwierige Kinder gibt es nicht: Erziehung, das Ende eines Großprojekts? Von Psychodetektiven und pädagogischen Mechanikern. Für eine Pädagogik des Herzens. Der werterkennende Blick. Erziehungskunst, was ist das? Steht die Auslöschung der Kindheit bevor? Die Zukunft der Kindheit und die Zukunft der Erde

II. Aphoristisches in Ausführung der Kindheitsidee. Erziehungskünstlerische Übungswege: Die Kindheitsidee als Kulturfaktor. Menschen oder Pflaumen? Von der Selbstüberschätzung des Erziehers. Verstehende Bewahrheitung. Das Kind im Weltzusammenhang. Die Pathologie des gemeisterten Lebens und die Kraft des Staunens. Fähigkeitskeime. Kein Kind ist böse. Hoffnung und Tragik. Oder: War Beethoven ein Fehlschlag?

Erscheinungsdatum: 10.2014
Auflage: 8.
Seiten: 182
Autor: Köhler, Henning
Einbandart: gebunden, mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7725-2727-2
Henning Köhler, geb. 1951, verheiratet, zwei erwachsene Kinder Heilpädagoge, Kinder- und Jugendtherapeut in eigener Praxis nach vorangegangenen Lehrjahren als Heimerzieher, Kleinklassenlehrer, klinischer Heilpädagoge und in der freien Jugendarbeit; ausgedehnte Lehr- und Vortragstätigkeit im In- und Ausland; zahlreiche Beiträge in Zeitschriften und Anthologien, sowie im Rundfunk. Entwurf und Installation des berufsbegleitendenden Qualifikationslehrgangs für integrative Aufgaben im FBW Rheinland und der berufsbegleitenden Zusatzausbildung zum Pädagogischen Berater am JKI. Mitbegründer der Fulbertus-Akademie für Sozialpädagogik in Erftstadt. Henning Köhler gründete 1986 die Heilpädagogische-Therapeutische Ambulanz. Diese bildet seit 1987 einen Teil des Janusz-Korczak-Insitutes. Zahlreiche Buchveröffentlichungen.
Nach oben