Unterwegs

von Lothar Hoppe

Ahnt ihr, wohin die Menschheit unterwegs ist? Vielen ist es noch nicht bewusst, sie sehen kein höheres Ziel. Spürt ihr, dass jeder Mensch, der noch nicht ganz in sich selbst eingesponnen ist, sein Ziel sucht?


EAN 9783980784726

Hersteller: Königsdorfer-Verlag

16,00 EUR *
Inhalt 1 St.
* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

Nicht lagernd, Lieferzeit ca. 1-3 Wochen

Vorerst noch in der irdischen Welt – sei es Wohlstand, Macht oder Wissen, was er eben für erstrebenswert hält, oder sei es Dienst am Mitmenschen. Doch der Mensch, den das Schicksal mit seinem irdischen Ziel hat scheitern lassen, wird nach dem „Warum“ fragen. Erkennt er, dass die Ursache für sein Unglück in ihm selbst liegt, kann er an sich arbeiten, solange es sein Dasein erlaubt. Erkennt er es nicht, wird er resignieren, rebellieren oder leiden bis zum bitteren Ende. Solches spielt sich in jeder Ära unendliche Male und auf jede nur erdenkliche Weise ab. Generationen bauen, entwickeln und gestalten. Weitere Generationen konservieren, vergessen und entarten. Die nächsten entdecken, erkennen und entwickeln aufs neue. Und stets finden sich einzelne, die dem Menschen ein höchstes Ziel zeigen und den Boden dafür wieder bereiten, damit er Frucht trägt.
Alles ist in Bewegung, seit Anbeginn der Schöpfung zu dem einen Ziel: der Schöpfung zu dienen!


Autorenporträt
Dieser Lebensweg, begann an einem Ostersonntag vor fast acht Jahrzehnten, mittags zwölf Uhr, seine Reise durch das irdische Lebensfeld. Lange blieb er klein und schwach, Krankheit, Schule und staatlich verordnete Ideologie setzten ihm zu, doch seine freie Zeit galt dem Umgang mit Bäumen, Blumen, Holz, Stein, Metall, mit allem ließ sich etwas gestalten. Vor dem Ingenieurstudium musste er ein Handwerk lernen und wurde Zimmerer, doch sein Korpus durfte ein Lied davon singen. Bald musste er eine Uniform anziehen, sich durch halb Europa scheuchen lassen und tausend Kilometer zur Heimat zurücklaufen, die gab es allerdings nicht mehr. Im Uranbergwerk war Kost und Logis frei, er wollte aber ganz frei sein. Schnelle Füße, dunkle Nacht und viel Gottvertrauen, halfen ihm Deutschland nach „Germany“ auszuwandern.
Dort durfte er am Wiederaufbau teilnehmen und später auch am Studium. Das lang entbehrte Familienleben war ihm nur wenige Jahre vergönnt, doch der Existenzkampf blieb im treu. Als seine Kraft zur Neige zu gehen drohte, fand er eine Gefährtin, die man im Krieg in den Trümmern fand und nach etlichen Jahren wieder auf die Beine brachte. Sie erweckten eine Ruine zu neuem Leben und legten einen großen Garten an, der sie ernährte. Einen Goldschatz, wie jener Franz in Mörikes Märchen, der auch an einem Oster-sonntag um zwölf Uhr geboren war, suchten sie nicht, aber sie fanden einen geistigen Weg und gingen ihn. Als ihr Lebensflämmchen erloschen war, reichte eine ihrer Freundinnen, die ebenfalls Krieg, Flucht und Not zu spüren bekam, dem Witwer ihre Hand. Sie hatte ihre Kraft durch den Dienst an den Leidenden erschöpft und setzte nun mit ihm zusammen den geistigen Weg fort. Sie fanden schließlich doch einen Schatz, der mehr Wert ist als alles Gold der Welt: Sie lernten Gottes unendlich große Liebe, Kraft und Weisheit zu begreifen. Sie bemühen sich nun, diese auch in sich selbst wirksam werden zu lassen zu verwirklichen, um sie an andere weiterreichen zu können.

Herausgegeben von Margarete Müller
Erscheinungsdatum: 09.2003
Auflage: 1. Auflage
Produktform: Softcover
Seiten: 220
Format: 1450 x 2220 mm
Einbandart: Paperback
ISBN: 9783980784726