Im Spiel

Dem Leben Freiheit schenken

von Gerda Salis Gross

Denkt man über das menschliche Spiel phänome- nologisch nach, sind viele Aspekte «im Spiel». Zwischen dem Gaming an dem einen Pol und dem oft zitierten Schiller-Wort, der Mensch sei nur da ganz Mensch, wo er spiele, am anderen Pol ist das Spektrum groß. Hier Spiel-Sucht, dort Sehnsucht – Sehnsucht, das Wesentliche, das mit dem Spielen verbunden ist, zu entdecken, zu bewahren, über die Kindheit hinaus.


EAN 9783856362669

Hersteller: Futurum

* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten


Das Reizvolle dieses ebenso persönlichen wie fachkompetenten Buchs von Gerda Salis Gross ist die konzeptionell-stilistische Verbindung von wissenschaftlicher Erkenntnis und individueller Erfahrung, von Betrachtung und Erlebnis, von sachlicher Darstellung des Forschungsstandes und einem echten, konkreten Eintauchen in Spielsituationen mit Kindern. Dadurch offenbart sich das tiefere Wesen des Spiels, das primäre und ursprüngliche. Und der Leser wird gewahr und neu daran erinnert, dass auch außerhalb definierter Spiel-Räume das ganze Leben eigentlich eine Einladung ist, die Sprache des Spiels zu verstehen – und einander Freiheit zu schenken.

Leseprobe: «Simba ist acht, Darius ist sechzehn. Ich erlebe, wie beide von ganzem Herzen in ihr Spiel ein- tauchen, im Spiel sind. Bei beiden kann ich spüren, wie sie sich frei fühlen in ihrem Tun. Jeder hat seine Ausdrucksform gefunden, um sich mit der Welt auseinanderzusetzen und darin einen Platz zu haben. So, wie es ihm wohl ist. Spiel bietet Raum für Lebensgestaltung. Es ist in diesem Sinne eine Sprache, eine Aus- drucksweise. In der deutschen Sprache hatten wir bis jetzt nur das Wort «Spiel», das vom althochdeutschen «spîl» abstammend auch Tanzbewegung, vom Mittelhochdeutschen her auch Scherz, Witz, Zeitvertreib bedeutet. Laut Duden haben wir aber seit einigen Jahren zwei Wörter: Spiel («Play») und Game. Das Wort «play» stammt vom altsächsischen «plegan» ab, was «pflegen» bedeutet. Was pflege ich, wenn ich spiele? Pflege ich mich selber, meine Innenleben-Welt? Pflege ich die Auseinandersetzung mit der Welt, die Außenleben-Seite? Pflege ich das Zusammenspiel von Innen und Außen? Mein Interesse, das, was dazwischen lebt und webt?
Kinder pflegen im Play Gemeinschaft, Begegnung, Beziehung. Sie pflegen Beweglichkeit, Neues wagen, Erlebtes bearbeiten. Einmal – ich weiß nicht mehr wo – habe ich die Worte gelesen:
«Wenn Kinder nicht mehr spielen, geht die Welt unter.» Was also bewirkt die Qualität des Pflegens im Spiel? In diesem Sinne ist es Welt-Gestaltung und Welt-Erhaltung. Wir bewegen die Welt. Die schweizerische Gesellschaft für Symbolforschung definierte Game als «Spiel als Wettbewerb» und Play als die «spielerische Lust am kreativen Sich-Verlieren». Doch verliert man sich wirklich im ursprünglichen Spiel? Ist man nicht vielmehr bei sich und findet sich wieder?»

Illustriert von Christian Breme
Erscheinungsdatum:  01.05.2021
Auflage: 1. Auflage
Produktform: Softcover
Seiten: ca. 270 Zeichnungen s/w
Format: 210 x 1350 mm
Einbandart: mit Klappen, Klebebindung
ISBN: 9783856362669