Wenn Geheimnisse offenbar werden – Band 1

Wenn Geheimnisse offenbar werden – Band 1

Erfahrungen in anthroposophischer Gemeinschaftsbildung

von Lebensgemeinschaft Freiheithof * Dornach (Hg.) | 05.01.2024

Das Schicksal eines von Geburt an in der Entwicklung gestörten Menschen führt zur Gründung einer neuen Lebensgemeinschaft durch die Frage: Könnte in der Gleichzeitigkeit von Selbstfindung und Gemeinschaftsbildung eine Sozialgestaltung geschaffen werden, in der auch der eigenwilligste, hilfsbedürftige Mensch leben und sein Schicksal verwirklichen, ja sogar mitgestalten kann?


EAN 9783949624087

Hersteller: Glomer.com

24,00 EUR *
Inhalt 1 St.
* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

Nicht lagernd

Im Jahr 1979 führte das Schicksal eines von Geburt an in der Entwicklung gestörten Menschen zur Gründung einer neuen Lebensgemeinschaft. Alle Bemühungen, für das “behinderte” Kind eine dauerhafte schulische und therapeutische Förderung zu finden, waren bis dahin vergebens. Auch in der Familie konnte die Betreuung mit zunehmendem Alter nicht mehr ausreichend erfüllt werden.

So entstand die Idee zur Initiative: das Kind lebt in einer Gruppe von ebenso sehr eigenen Menschen, begleitet und getragen durch eine Gemeinschaft von Menschen. Grundlage dafür sollte das Menschenbild der anthroposophischen Geisteswissenschaft sein: Könnte in der Gleichzeitigkeit von Selbstfindung und Gemeinschaftsbildung eine Sozialgestaltung geschaffen werden, in der auch der eigenwilligste, hilfsbedürftige Mensch leben und sein Schicksal verwirklichen, ja sogar mitgestalten kann?

Eine Veröffentlichung anlässlich 45 Jahre Lebensgemeinschaft St. Luc * Freiheithof * Dornach mit Seelenpflege-bedürftigen Menschen

Rezension

Ein Nachrichtenblatt 13 Nr. 2 | 21. Januar 2024

Buchbesprechung 

Soziale Dreigliederung im Alltag leben

Wie kann für Menschen, die nicht im herkömmlichen Sinne im Leben tätig werden und für sich selbst und andere sorgen können, ein menschenwürdiges, ihrem Wesen entsprechendes Leben ermöglicht werden – auf Grundlage des anthroposophischen Menschenbildes und der von Rudolf Steiner entwickelten Dreigliederung des sozialen Organismus – wenn sie so schwierig sind, dass in heilpädagogischen Einrichtungen auf ihre Besonderheit nicht adäquat eingegangen werden kann?

Anhand der konkreten Bedürfnisse eines Menschen entstand genau solch eine Initiative: Eine Lebensgemeinschaft zu gründen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Seelenpflege-bedürftigen Menschen, die im Kontext heilpädagogischer und psychiatrischer Einrichtungen nicht die richtige Förderung bekommen konnten, einen vollwertigen Platz und eine Aufgabe innerhalb eines auf anthroposophischer Geisteswissenschaft beruhenden Gemeinschaftslebens zu ermöglichen. Die Aufgabe dieser Menschen: sie sind Helfer für diejenigen Menschen, die innerhalb der Gemeinschaft über eine konkrete Betreuungsaufgabe zur Selbstfindung kommen wollen.

Das Buch "Wenn Geheimnisse offenbar werden" erscheint zum 100-jährigen Bestehen der anthroposophischen Heilpädagogk und zum 45-jährigen Bestehen der Lebensgemeinschaft Freiheithof * Dornach und schildert den langen und anfangs mühevollen Weg von Eltern, für die Tochter Mait-Julia eine für sie passende, die Entwicklung ihres Wesens fördernde Umgebung und Lebenssituation zu finden. Dieser Weg führte sie von verschiedensten heilpädagogischen Einrichtungen in ganz Deutschland schließlich zur Erkenntnis, dass diese Art der Unterbringung keine dauerhafte Lösung sein kann. So reifte die Frage: Es müsse doch möglich sein, eine spirituelle Gemeinschaft zu bilden, die Wohnraum für Betreute und Betreuende zugleich bietet, aber jenseits von konventionellen direktoralen Betreuungs- oder Pflegesituationen. Die einzelnen Individuen in dieser Lebensgemeinschaft sollten sich zu einer verbindlichen Aufgabe aus freiem Entschluss verpflichten, bei gleichzeitiger Selbstfindung über verschiedenste Teilbereiche in einer solchen Lebens- und Wohnsituation, Gemeinschaftsbildung im Sinne der Dreigliederung zu üben. Bedingung: jeder soll dies wirklich wollen und dem anderen uneingeschränktes Vertrauen entgegenbringen können und sich von den Mitgliedern der Gemeinschaft auf seinem Weg helfen lassen. Es wirkt, wie ein praktisches Beispiel zur Philosophie der Freiheit: wie aus dem Ideenschatz der Anthroposophie mit moralischer Fantasie eine konkrete Lebenssituation auf völlig neue Weise gestaltet wird.

So entstand 1979 das Haus St. Luc innerhalb des Instituts La Branche in Savigny im Kanton Waadt, Schweiz, wo Mait-Julia bis heute lebt, durch das sich bündelnde Zusammenwirken dreier Menschen. Die Lebensgemeinschaft Freiheithof * Dornach, wie sie heute heißt, hat seitdem verschiedenste Phasen durchlebt: neue Menschen kamen, andere gingen, neue Orte als Lebensräume wurden erschlossen. Im Moment ist sie an den Orten Sauldorf-Roth mit dem Freiheithof (nördlich vom Bodensee), in Dornach und in Freiburg verteilt. Das Haus St. Luc gibt es heute immer noch, allerdings nicht mehr gemeinschaftlich geführt. Mait-Julia ist sechsmal im Jahr zwei Wochen in Dornach in der Kerngemeinschaft, freut sich aber auch jedes mal wieder, in ihren heimischen Gefilden zurück in St. Luc zu sein, wo sie mit anderen Betreuten zusammenlebt.

Das Buch zeigt eindrücklich, wie durch einen achtsamen und fragenden Blick für die Bedürfnisse eines Menschen, der sich nicht auf herkömmliche Weise mitteilen kann, einem tragenden Rhythmus und einem gemeinsam gepflegten Kultus (über 33 Jahre tägliche Opferfeier!) ein Entwicklungsraum für Menschen wie Mait-Julia geschaffen werden kann, wenn sich dies aus dem freien Willen und der opfernden Liebestat der Gemeinschaftsmitglieder, bei stetiger Auseinandersetzung mit dem eigenen Ich an den konkreten Aufgaben und Erfahrungen, vollzieht. In Form von Geschichten aus dem Alltag von Mait-Julia wird ersichtlich, dass Menschen, die auf den ersten Blick wie abwesend und hilfebedürftig scheinen, durchaus verstehen, was man ihnen sagt und oft weit über unser Alltagsverständnis hinaus Dinge verstehen und mitteilen können.

In diesem Sinne sind sie wahre Menschheitshelfer und -lehrer für die wache, fragende Wahrnehmung ohne Erwartung und für eine demütige Haltung vor dem Rätsel der Individualität, das die Seelenpflege-bedürftigen Menschen den Mitgliedern der Gemeinschaft immer wieder stellen.

Dieses Buch veranschaulicht, wie eine dreigliedrige Gemeinschaftsbildung im Kleinen funktionieren und fruchten kann, für Beteiligte verschiedenster Temperamente und Konstitutionen, so lange sie in einem Geist vereint sind.

- Mary Hinzmann

Erscheinungsdatum: 06.01.2024
Auflage: 1
Seitenzahl: 136, farbige Fotografien
Format: A5
Produktform: Hardcover, Fadenheftung
ISBN: 978-3-949624-08-7

Das könnte Sie auch interessieren

  • Der Pfingstlaut PF - Die hörbare Lautgebärde II
    Christa Slezak-Schindler "Denn sehen Sie, meine lieben Freunde, nur wenn wir in die Lage kommen, Religiosität, möchte ich sagen, religiöse Stimmung in unsere eigene Kunst hineinzubringen, sind wir in der Lage, über die Gefahren, die im künstlerischen Wirken leben und die insbesondere bei der Schauspielkunst stark hervortreten, ja sogar moralisch korrumpierend als künstlerische Dinge selber wirken können, hinauszukommen..." Rudolf Steiner, Dornach, 22. September 1924
      Nicht lagernd
    19,90 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • Mein Geheimnis gehört mir
    Bernhard Fischer (Hg.) Begegnungen mit Seelenpflege-bedürftigen Kindern und Erwachsenen in der Dichtung Was ist der Sinn des Schicksals von Menschen mit Handicap, dem schwachen Bruder, dem Sorgenkind? Verbirgt sich hinter dem gestörten Äußeren, hinter dem verstörten Sinn ein unversehrter Kern des Menschentums? Die Sprache des Dichters spürt eindringlicher dem Schicksal nach, das zunächst unbegreiflich erscheint.
      Nicht lagernd
    25,00 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten