Die Eroberung des "Kaspar-Hauser"-Throns von Baden

Die Eroberung des "Kaspar-Hauser"-Throns von Baden

Gräfin Hochberg - Grossherzogin Stephanie - Kaspar Hauser

von Edmond Bapst / Rudolf Biedermann (Hg.) |

Herkunft und Heirat der Gräfin von Hochberg. Die ersten Ränke der Gräfin von Hochberg. Machtkampf zwischen der Gräfin von Hochberg und der Markgräfin Amalie von Baden. Die Hochzeit der Kurprinzen von Baden mit Stephanie Beauharnais. Verhandlungen und Bemühungen zur Anerkennung der Grafen von Hochberg als badische Thronfolger. ...


EAN 9783906712123

Hersteller: Lochmann

32,00 EUR *
Inhalt 1 St.
* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

Nicht lagernd

Inhalt

Herkunft und Heirat der Gräfin von Hochberg. Die ersten Ränke der Gräfin von Hochberg. Machtkampf zwischen der Gräfin von Hochberg und der Markgräfin Amalie von Baden. Die Hochzeit der Kurprinzen von Baden mit Stephanie Beauharnais. Verhandlungen und Bemühungen zur Anerkennung der Grafen von Hochberg als badische Thronfolger. Weitere Intrigen der Gräfin von Hochberg Zerwürfnis des Thronfolgerpaares Stephanie und Karl. Von der Gräfin von Hochberg vorbereiteter, gescheiterter Staatsstreich. Fortdauer der Disharmonie zwischen dem Erbgrossherzog und der Erbgrossherzogin. Versöhnung zwischen Karl und Stephanie. Entführung des Sohnes der Grossherzogin Stephanie. Politische Verhandlungen des Grafen Wilhelm von Hochberg. Der Erbgrossherzog von Baden wird in "Kaspar Hauser" verwandelt. Die Grafen von Hochberg werden Markgrafen von Baden. Die Gefangenschaft Kaspar Hausers in Pilsach. Befreiung Kaspar Hausers und erster Anschlag auf ihn. Die Gefühle der Grossherzogin Stephanie für Kaspar Hauser. Die Ermordung Kaspar Hausers.

Erscheinungsdatum: 30.04.2007
Auflage: 1., Übersetzung aus dem Französischen
Seiten: 308, 10  Illustration(en), schwarz-weiß
Einbandart: kartoniert
Format: H 21 cm / B 15 cm / 420 g
ISBN: 978-3-906712-12-3

Das könnte Sie auch interessieren

  • Der Pfingstlaut PF - Die hörbare Lautgebärde II
    Christa Slezak-Schindler "Denn sehen Sie, meine lieben Freunde, nur wenn wir in die Lage kommen, Religiosität, möchte ich sagen, religiöse Stimmung in unsere eigene Kunst hineinzubringen, sind wir in der Lage, über die Gefahren, die im künstlerischen Wirken leben und die insbesondere bei der Schauspielkunst stark hervortreten, ja sogar moralisch korrumpierend als künstlerische Dinge selber wirken können, hinauszukommen..." Rudolf Steiner, Dornach, 22. September 1924
      Nicht lagernd
    19,90 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten