Judith von Halle's Bücher

Judith von Halle befasst sich in ihren Vorträgen und Büchern aus anthroposophischer Sicht neben autobiografischen Themen vor allem mit dem Leben Christi. Ihr Schwerpunkt ist hier, Verständnis für sein Wirken zu schaffen. Weiterhin werden in ihren Büchern Themen wie die Mysteriensprache in den Evangelien, der anthroposophische Schulungsweg und aktuelle Themen, wie z.B. die Corona-Pandemie behandelt.

Vortrags- und Autorentätigkeit

Judith von Halle wurde 1972 in Berlin geboren. Nach der Grundschulzeit besuchte sie in Berlin ein katholisches Gymnasium. Nach einem Auslandsaufenthalt in Texas/USA kehrte sie nach Berlin zurück und beendete ihre Schulzeit am John-F.-Kennedy-Gymnasium. Im Anschluss studierte sie an der HdK Berlin Architektur. Ihr Studium schloss sie an der TU in Berlin als Diplom-Ingenieurin ab.  

Im Alter von 25 Jahren kam sie erstmals mit der Anthroposophie Rudolf Steiners in Kontakt. Sie war Mitarbeiterin des Rudolf-Steiner-Hauses in Berlin und hält seit 2001 Vorträge zu den Themen der Anthroposophie. Ihre Vorträge bilden die Grundlage für ihre Schriften. Diese erscheinen im anthroposophischen “Verlag für Anthroposophie”.  Ihre Bücher sind inzwischen in mehrere Sprachen übersetzt.

Aufgrund ihrer Aussage, seit der Karwoche 2004 die Wundmale Christi zu tragen und sich in diesem Zusammenhang ausschließlich von Wasser zu ernähren, gilt sie in Teilen der Anthroposophie-Szene als eine “Neue Eingeweihte”, in anderen Teilen als Scharlatanin. Daher gibt es zahlreiche Bücher, wie z.B. das Buch von Helmut Kiene “Phantomleib, Stigmatisation und Geistesforschung”, die sich mit dem Phänomen “Judith von Halle” beschäftigen. 

Ungeachtet dieser Tatsache können die Bücher von Judith von Halle Inspiration für das Erfassen und Leben des Bewusstseinsseelen-Zeitalter bieten. 

Weiterführende Literatur und Bücher zur Einführung in die Anthroposophie finden Sie in unserem Onlineshop.