Seelenkalender

Anthroposophischer SeelenkalenderDas Jahr als Urbild menschlicher Seelentätigkeit 

Der Anthroposophische Seelenkalender hat einen bedeutenden Platz im Werk Rudolf Steiners. In ihm finden sich für jede der 52 Wochen des Jahres jeweils ein Spruch, welcher die Möglichkeit eröffnet, seelisch die Stimmungen der Jahreszeiten miterleben zu können. Täglich kann mit diesen Sprüchen von Rudolf Steiner gearbeitet werden.

Der Kalender beginnt zu Ostern jedes Jahres und immer drei Wochensprüche sind in derselben Stimmung gehalten.

Aus dem Vorwort des Seelenkalenders: "In diesem Kalender ist für jede Woche ein solcher Spruch verzeichnet, der die Seele miterleben läßt, was in dieser Woche als Teil des gesamten Jahreslebens sich vollzieht."

Bei Glomer finden Sie neben dem im Rudolf Steiner Verlag erschienenen Anthroposophischen Seelenkalender einen Druck, auf dem die Wochensprüche über das Jahr verteilt sind, Hinweise zum meditativen Umgang mit den Wochensprüchen Betrachtungen über den Seelenkalender und weitere interessante Literatur zum Thema. > Mehr über Entstehung des Seelenkalenders

Siehe auch Rubrik Immerwährende Kalender

 

 

  • Das heilige Jahr
    Das heilige Jahr
    Friedrich Rittelmeyer Vom inneren Erleben der Jahreszeiten Vom Erleben der Jahreszeiten
      Nicht lagernd
    18,00 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • Seelenkalender
    Rudolf Steiner, Mieke Mosmuller mit Einführungen von Mieke Mosmuller Das unbewusste Erleben des Jahresverlaufs im Sommer und Winter kann bewusst gemacht werden. Im Sommer leben wir mehr in Hingabe an die Natur, im Winter ziehen wir uns stark in uns selbst zurück. In den Jahren 1912 und 1913 hat Rudolf Steiner diese Metamorphose, diesen Rhythmus, in Wochensprüchen ausgedrückt. Wer diese einfühlsam meditiert, erlebt, wie eine tiefe Sehnsucht nach Selbsterkenntnis erfüllt wird. Mieke Mosmuller schrieb kleine Verbindungstexte, die jedem Spruch beigefügt sind. Eine Luxusausgabe für jede Woche des Jahres!
      Nicht lagernd
    19,95 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • Der Seelenkalender von Rudolf Steiner (CD)
    Raphael Simčič Eine Vertonung als Liederzyklus von Raphael Simčič Die Wochensprüche des Seelenkalenders stellen einen besonderen Schatz im überreichen Werk Rudolf Steiners dar. Für das intellektuelle Verstehen bleiben sie jedoch lange Zeit verschlossen. Erst das fühlende Verstehen öffnet die Seele für das Miterleben im Jahreslauf. Die Vorgänge in der Natur und ihre Entsprechung in den Vorgängen der menschlichen Seele sind für viele eine stützende Begleitung durch das Jahr. Durch die Vertonung als Liederzyklus von Raphael Simčič für Klavier und Gesang entfalten die Sprüche neue Dimensionen im Verstehen und Erleben.
      Nicht lagernd
    10,00 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • Anthroposophischer Seelenkalender als Wanddruck
    Karlheinz Flau Der Jahreslauf als Urbild menschlicher Seelentätigkeit. Die 52 Wochensprüche von Rudolf Steiner setzen den äußeren Jahreslauf zum Seelenleben des Menschen in Beziehung. Karlheinz Flau hat den Seelenkalender grafisch ins Bild gesetzt. In drei verschiedenen Größen erhältlich.
      Nicht lagernd
    15,00 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • Die Wochensprüche aus dem Seelenkalender Rudolf Steiners
    Info 3 | Die Wochensprüche aus dem Seelenkalender Rudolf Steiners | mit Aquarellen von Stefan Krauch mit Aquarellen von Stefan Krauch Im dem vorliegenden Tischkalender werden die Wochensprüche ergänzt durch 52 Malereien des Frankfurter Malers Stefan Krauch. Die Bilder sind in einer Mischtechnik von Aquarell und Wachstift gemalt und haben im Original eine Größe von 20 x 20 Zentimetern.
      Nicht lagernd
    19,90 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • Wechselrahmen mit anthroposophischem Seelenkalender A3
    Karlheinz Flau (Rahmen + Druck A3) Es handelt sich um einen handwerklich-künstlerisch hergestellten Wechselrahmen, der vom Künstler entworfen wurde für seine Lesebilder (in verschiedenen Mappen erhältlich) und für den Anthroposophischen-Seelenkalender-Druck. Der Rahmen wird mit einem A3-Druck des Seelenkalenders geliefert.
      Nicht lagernd
    55,00 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • Der Anthroposophische Seelenkalender, A4-Druck
    Karlheinz Flau Das Jahr als Urbild menschlicher Seelentätigkeit Es handelt sich um einen Druck, auf dem die 52 Wochensprüche auf das Jahr verteilt, erscheinen. Der Jahreslauf als Urbild menschlicher Seelentätigkeit.
      Nicht lagernd
    15,00 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • Der Seelenkalender
    Rudolf Steiner, Einführung von M. Le Guerrannic Der individuelle Religiöse Weg der Neuzeit und der Seelenkalender
      Nicht lagernd
    20,00 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • Der anthroposophische Seelenkalender
    Barz Lienhard, Ritter Wolfgang Meditativer Umgang mit den Wochensprüchen: Gedankliche Aneignung, Spiegelsprüche, Dreiergruppen Diese Ausgabe möchte zunächst zur gedanklichen Durchdringung der Wochensprüche anregen und den meditativen Umgang mit Spruch und Spiegelspruch fördern. Sodann wird der Blick auf die inhaltlichen Beziehungen der jeweils drei zusammen gehörenden Sprüche gelenkt.
      Nicht lagernd
    15,00 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • Der Seelenkalender
    Raphael Simčič (Komponist) Eine Vertonung In Bezug auf die Gesamtkomposition des Zyklus folgt Raphael Simčič den Anregungen der anthroposophischen Forscher Hermann Beckh und Friedrich Oberkogler bezüglich des Zusammenhangs der Tonarten mit dem Tierkreis. Er hat die Sprüche in den Tonarten der jeweiligen Tierkreiszeichen vertont.
      Nicht lagernd
    22,00 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • Solo-Eurythmieformen zum Seelenkalender Rudolf Steiners
    Rudolf Steiner, Maler: Esther Schwedeler-van Goudoever Nach den Angaben von Rudolf Steiner für die Formen der Fürwörter, für Denken, Fühlen und Wollen und für Begriffe wie Abstrakt, Konkret, Geistig u.s.w., den sogenannten Apollinischen und Dionysischen Formen und dem eigenen Formgefühl, sind vorliegende Solo-Formen zu den Wochen-Sprüchen des Seelenkalenders entstanden.
      Nicht lagernd
    12,00 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • Nahrung für die Seele
    Rudolf Steiner Die Wochensprüche des beliebten Seelenkalenders Für jede Woche des Jahres ein tiefsinniger, schöner Spruch, der der Seele Mut und Kraft für den Alltag geben kann. Im Leben mit der Natur, im Erleben der Jahreszeiten findet der Mensch auch sich selbst in seinem tieferen Wesen wieder.
      Nicht lagernd
    4,00 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • Mit der Erde atmen lernen
    Hornemann, Dieter Eine Hinführung zu Rudolf Steiners Seelenkalender Die Sprüche des Seelenkalenders stehen in Beziehung zur Welt als Ganzes, der ich mit meinem Seelenleben angehöre und kraft meines Mitvollzugs zunehmend zur Offenbarung verhelfen kann. Zur Anregung der Gedanken gesellt sich eine große Bewunderung für die Schönheit dieses Wort-Kunstwerkes hinzu. Es bietet ein unerschöpfliches Feld für eigene Entdeckungen.
      Nicht lagernd
    14,00 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • Verwandlung – Form- und Farbenkosmos des Seelenkalenders
    Dragan Senfner, Silvia Hammacher, Wilfried Hammacher Die Bilder von Christine Schwarz-Thiersch und die Eurythmieformen von Rudolf Steiner Mit den vielseitigen inhaltlichen wie bildnerischen Beiträgen ist ein für die künstlerische wie auch meditative Beschäftigung mit dem "Seelenkalender" einmaliges Werk entstanden.
      Nicht lagernd
    99,00 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten
  • Anthroposophischer Seelenkalender, Tischkalender
    Rudolf Steiner Jetzt gibt es den Seelenkalender auch als Tischkalender zum Aufstellen. Vorne mit dem aktuellen Spruch, auf der Rückseite mit dem Gegenspruch. Damit erhalten die Sprüche Präsenz und Öffentlichkeit und begleiten den Alltag auf neue Weise.
      Nicht lagernd
    16,80 EUR *
    * inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

Entstehung des Anthroposophischen Seelenkalenders

Erstmals im Frühjahr 1911 kam über die Beschäftigung mit den Sternbildern und ihren Kräftewirkungen die Idee eines nach anthroposophischen Gesichtspunkten gestalteten Kalendariums auf. Wurde auch der ursprüngliche Plan nicht weiter verfolgt, entstanden doch in diesem Zusammenhang durch Rudolf Steiner meditative Sprüche. Diese Wochensprüche wurden erstmals Ostern 1912 unter dem Namen “Seelenkalender” veröffentlicht. 

Im Folgenden wurden die Sprüche durch die Waldorf-Astoria Cigarettenfabrik in einer Reihe kleiner farbiger Heftchen Zigarettenschachteln beigelegt. Dies war als "geistige Anregung" für die Soldaten an der Front gedacht.

Die zweite Auflage des Seelenkalenders

In der zweiten Auflage erschienen die Sprüche dann 1918 im Rahmen einer Textsammlung, die Rudolf Steiner für deutsche Kriegsgefangene zusammengestellt hatte.

Im Vorwort zur zweiten Auflage schreibt Rudolf Steiner:

„Der Jahreslauf hat sein eigenes Leben. Die Menschenseele kann dieses Leben mitempfinden. Läßt sie, was von Woche zu Woche anders spricht aus dem Leben des Jahres, auf sich wirken, dann wird sie sich durch solches Mitleben selber erst richtig finden. Sie wird fühlen, wie ihr dadurch Kräfte erwachsen, die sie von innen heraus stärken. Sie wird bemerken, dass solche Kräfte in ihr geweckt sein wollen durch den Anteil, den sie nehmen kann an dem Sinn des Weltenlaufes, wie er sich in der Zeitenfolge abspielt. Sie wird dadurch erst gewahr werden, welche zarte, aber bedeutungsvolle Verbindungsfäden bestehen zwischen sich und der Welt, in die sie hineingeboren ist.

In diesem Kalender ist für jede Woche ein solcher Spruch verzeichnet, der die Seele miterleben läßt, was in dieser Woche als Teil des gesamten Jahreslebens sich vollzieht. Was dieses Leben in der Seele erklingen läßt, wenn diese sich mit ihm vereinigt, soll in dem Spruche ausgedrückt sein. An ein gesundes «Sich eins fühlen» mit dem Gange der Natur und an ein daraus erstehendes kräftiges «Sich selbst finden» ist gedacht, indem geglaubt wird, ein Mitempfinden des Weltenlaufes im Sinne solcher Sprüche sei für die Seele etwas, wonach sie Verlangen trägt, wenn sie sich nur selbst recht versteht.“ 

Der Kalender in seiner heutigen Form

Anfang 1925 erschien eine weitere Neuauflage des Seelenkalenders im Philosophisch-Anthroposophischen Verlag, nun unter dem heutigen Titel “Anthroposophischer Seelenkalender”. Umschlaggestaltung und Layout der Texte wurden noch von Rudolf Steiner selbst gestaltet. Wenige Tage nach Steiners Tod wurde der Kalender gedruckt.

Verschiebung der Wochen durch Ostern

Da im Seelenkalender jedes Jahr zu Ostern beginnt, Ostern jedoch jährlich zu unterschiedlichen Zeitpunkten stattfindet, kommt es oft zu Verschiebungen der Wochensprüche. Die Frage, welcher Wochenspruch der aktuell richtige ist, wird oft gestellt. Roland Schrapp ist diesem Problem in seinem Buch "Der Anthroposophische Seelenkalender und der Inkarnationskreislauf des Menschen" nachgegangen:

„Der größte Erkenntnisgewinn wird dem Leser zuteilwerden, wenn mit dem Osterspruch als erstem Wochenspruch beginnend die einzelnen Kapitel der Reihe nach gelesen werden, da sie inhaltlich aufeinander aufbauen und des Öfteren Rückbezüge auf frühere Kapitel erfolgen. Nur so lässt sich der stufenweise sich entwickelnde Fluss der Betrachtungen sinnvoll mitverfolgen und deren Inhalt voll erfassen. Da Ostern ein bewegliches Fest ist, wird das genaue Datum für den Osterspruch von Jahr zu Jahr variieren, ebenso wie für die dem Osterspruch vorangehenden und ihm nachfolgenden Wochensprüche des ersten Halbjahres. Das sollte jedoch nicht zu pedantischen mathematischen Berechnungen Anlass geben, da meist mehrere Wochensprüche von ähnlicher Seelen und Naturstimmung getragen sind und vielfältige inhaltliche Zusammenhänge bestehen, auf welche im Verlaufe der Betrachtungen näher einzugehen sein wird.

Auch von Rudolf Steiner selbst sind uns diesbezüglich Hinweise überliefert. Nach Johanna Mücke traten die Fragen zur Datenverschiebung schon 1913 auf. Sie schrieb in einem Brief: „Damals fragte ich Herrn Doktor darum und er sagte: die Hauptsache sei, daß immer mit der ersten Strophe zu Ostern begonnen werde. Die Verschiebung habe nicht viel zu bedeuten, da er immer je drei Strophen der Wochensprüche in der gleichen Stimmung gehalten habe.“ (Brief Johanna Mückes vom 12. April 1938 an Marie Steiner). Im Zusammenhang mit der eurythmischen Arbeit in den späteren Jahren äußerte er sich auch Marie Steiner gegenüber: „Die Sprüche seien innerlich so gestaltet, dass je drei Sprüche sich an eine Grundstimmung schließen, dann wieder drei die nächste Stimmung umfassen.“ (Marie Steiner in einem Brief vom 15. Juli 1948 an Hans Arenson)“